Super User

Super User

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna incididunt ut labore aliqua. Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna incididunt ut labore aliqua.

Donnerstag, 14 Juli 2016 06:42

Baumassnahme in Ansbach schreitet voran

Zur Sanierung von verschiedenen Mischwassereinleitungen in die fränkische Rezat im Kerngebiet von Ansbach wird ein tiefliegender Stauraumkanal DN 2500 mit abschließendem Hochwasserpumpwerk gebaut.

Jan Phillip Venjakob, Projektingenieur bei der Dr. Pecher AG, hat für seine Masterarbeit an der Universität Duisburg-Essen den ersten Preis des Wupperverbands erhalten.

Die Starkregen der letzten Tage haben erneut zu erheblichen Personen- und Sachschäden geführt. Diese Ereignisse unterstreichen das Erfordernis, Maßnahmen zur Überflutungsvorsorge zu planen und umzusetzen. Hierzu gehören neben Maßnahmen im Kanalnetz und auf der Oberfläche auch der private Objektschutz und organisatorische Maßnahmen zur Katastrophenhilfe. Voraussetzung ist, dass allen Akteuren entsprechende stadtgebietsweite Informationen zur Überflutungsgefährdung vorliegen. Die Entwicklung eines „Auskunfts- und Informationssystems Starkregen“ gehört deshalb zu den Kernaufgaben des Projekts „Starkregenvorsorge und Klimaanpassung (KLAS II) in Bremen“.

Eine Planungsgemeinschaft unter Federführung der Dr. Pecher AG hat von der SGD Süd, Rheinlandpfalz den Planungsauftrag für die rückwärtige Deichlinie des Reserveraumes Hördter Rheinaue erhalten.

Der Reserveraum Hördter Rheinaue zwischen Speyer und Karlsruhe soll dem vorausschauenden Hochwasserrisikomanagement am Ober- und Mittelrhein dienen. Aufgrund von potenziell hohen Schäden wird damit ein zusätzlicher Rückhalteraum für Extremhochwässer geschaffen, der etwa alle 200 Jahre geflutet wird und rd. 36 Mio. m³ Wasser zurückhalten kann.

Genehmigungsplanung „Trassenplanung Regionales Verbundsystem Westeifel“ fertiggestellt

Die Kommunale Netze Eifel AöR (KNE) plant den Aufbau eines neuen Verbundsystems, mit dem die Trinkwassernetze im Eifelkreis optimiert und die Versorgungsdefizite behoben werden. Das Projekt sieht ein Verbundhauptsystem mit Fließrichtungsumkehr von Nord nach Süd zwischen dem Wasserbehälter Gericht (Grenze NRW) und dem Zweckverband Wasserwerk Kylltal vor. Die Wasserleitung bildet die Basis der geplanten Verbundtrasse. Zusätzlich zu der Hauptwasserleitung sollen Stromleitungen (20 kV- und 110 kV-Kabel), Leitungen für Bio- und Erdgas sowie Glasfaserkabel zur Breitbandnutzung in einem gemeinsamen unterirdischen Graben verlegt werden.

Entwicklung der Dr. Pecher AG für Flächen bis rd. 50.000 m²

In Viersen wurde erstmals ein Hochleistungssedimentationsschacht zur dezentralen Behandlung von Niederschlagsabflüssen von Flächen der Kategorie IIb gemäß Trennerlass NRW eingebaut. Zum Einsatz kommt hier ein Betonschacht DN 3400 für eine angeschlossene Fläche von rd. 30.000 m². Das System FiltaPex · modular wurde von der Dr. Pecher AG entwickelt und ist aktuell mit Schachtdurchmessern von 0,80 bis 4,00 m in verschiedenen Ausführungsvarianten verfügbar.

Sonntag, 06 März 2016 17:18

Messungen an Einleitungsstellen

Prüfstelle für Durchflussmessungen erhält Auftrag des OOWV aus Oldenburg

Im Januar hat die Prüfstelle für Durchflussmessungen der Dr. Pecher AG einen weiteren Auftrag zur Erstellung eines Messkonzepts an Einleitungsstellen erhalten.

Interdisziplinäres Projektteam erhält Auftrag

Die Freie Hansestadt Bremen hat ein interdisziplinäres Projektteam unter der Leitung des Büros MUST Städtebau beauftragt, zwei Teilkonzepte zur Klimaanpassung für die Städte Bremen und Bremerhaven zu erarbeiten.

Anlage zur Hochwasserschutzmaßnahme feierlich übergeben 
Am 03.03.2016 wurde die neu hergestellte Anlage zum Hochwasserschutz an der Nahe in einer Feierstunde durch Herrn Staatssekretär Dr. Griese offiziell übergeben. Die Dr. Pecher AG hat sämtliche Leistungen der Objektplanung, Tragwerksplanung und der örtlichen Bauüberwachung erbracht. Die Bauzeit erstreckte sich von 10/2013 bis 03/2016, die Gesamtkosten belaufen sich auf rd. 13,7 Mio. € brutto. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen