fbpx

DTS-Vorstellung bei GrundstücksentwässerungsTagen

Fehleinleitungen in Trennsystemen führen zu Verunreinigungen unserer Gewässer und zu Überlastungen der Kanalnetze und Kläranlagen. Die Ursachen können vielfältig sein, z. B. falsch angeschlossene Grundstücksentwässerungen, schadhafte Stellen im Kanal, durch die Grundwasser eindringen kann, oder verschmutzte Oberflächenabflüsse, zu denen auch das Putzwasser gehört, das fälschlicherweise in Straßenabläufen entsorgt wird.

Aufgrund der unterschiedlichen Eintrittspfade und Dynamiken von Fehleinleitungen ist es oft schwierig ihren Ursprung zu lokalisieren. Herkömmliche Methoden wie Benebelungen oder Kamerabefahrungen können nicht für alle Arten von Fehleinleitungen zuverlässige Detektionsergebnisse liefern, so dass trotz Untersuchungen einige Einleitungen unentdeckt bleiben können.

    07 Februar
  • 601 Besucher

Eine Methode, mit der zuverlässig alle Einleitungen in Kanalnetze lokalisiert werden können, nennt sich Distributed Temperature Sensing, kurz: DTS. Dabei wird in hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung die Temperatur im Kanal gemessen und auf diese Weise jede durch Einleitungen entstandene Temperaturänderung erfasst.

Am Donnerstag, den 06.02.2020 stellt die Dr. Pecher AG die DTS-Methode sowie Erfahrungen aus einem aktuellen Projekt, bei dem diese Methode erfolgreich angewendet wurde, auf den GrundstücksentwässerungsTagen der DWA in Fulda vor.

Für weitere Informationen siehe https://de.dwa.de/de/Grundstuecksentwaesserungstage.html

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen