fbpx

Klimaanpassung rückt ins öffentliche Interesse

Die extremen Niederschlagsereignisse im Juli dieses Jahres in NRW haben die Bedeutung der Themen Klimaschutz und Klimaanpassung bundesweit wieder in das öffentliche Interesse gerückt. In diesem Kontext werden auch Fragen des Starkregenrisikomanagements und des Hochwasserschutzes in der breiten Öffentlichkeit diskutiert.

Viele Städte beschäftigen sich allerdings bereits seit einiger Zeit bzw. vielen Jahren mit diesen Aufgabenstellungen. Die Dr. Pecher AG unterstützt z. B. die Städte Wuppertal, Paderborn und Olpe derzeit im Rahmen geförderter Projekte zum Starkregenrisikomanagement.

Die Stadt Erkrath erstellt mit Unterstützung einer Arbeitsgemeinschaft aus den Büros GEO-NET-Umweltconsulting (Hannover), MUST Städtebau (Köln) und Dr. Pecher AG (Erkrath) das Klimaschutzteilkonzept „Anpassung an den Klimawandel in Erkrath“. Das Projekt zielt auf Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels in Erkrath ab. Dabei sind die Maßnahmen nicht als Ersatz für Aktivitäten zum Klimaschutz zu verstehen, vielmehr ist Klimaanpassung ein weiterer wichtiger Baustein, um langfristig gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse in Erkrath zu sichern. Das Projekt wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesumweltministerium gefördert.

Die erste Phase des Anfang 2020 gestarteten Projekts erfolgte unter Beteiligung der städtischen Verwaltung und Fachöffentlichkeit („Arbeitsebene“). Dabei wurde untersucht, wie sich der Klimawandel auf das städtische Handeln und die Aufgabenwahrnehmung der einzelnen Fachbereiche in Erkrath auswirkt (z. B. auf die menschliche Gesundheit, das Stadtgrün, die Gebäude oder den Verkehr). Zudem erfolgten räumliche Analysen, um von starkregenbedingten Überflutungen betroffene (Starkregenanalyse) oder überwärmte Siedlungsräume (Stadtklimaanalyse) in Erkrath genauso zu identifizieren wie besonders schützenswerte Grünflächen. Auf dieser Grundlage wurden Ziele formuliert und Maßnahmen ausgewählt, die für die Umsetzung des Anpassungskonzeptes als besonders zielführend angesehen werden.

    02 August
  • 284 Besucher

Da die Folgen des Klimawandels alle Bürger:innen betreffen und eine gelungene Anpassung nur gemeinsam funktionieren kann, erfolgte nach der Arbeitsebene die Beteiligung einer breiten Öffentlichkeit. Die zu diesem Zweck ursprünglich für den Herbst 2020 vorgesehene Veranstaltung wurde in der Hoffnung, dass bis dahin wieder eine Teilnahme in Präsenz möglich ist, auf das Frühjahr 2021 verschoben. Da aufgrund der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie absehbar keine größeren öffentlichen Veranstaltungen möglich sind, wurde ein digitales Format zur Öffentlichkeitsbeteiligung umgesetzt. In einem kurzen Video werden die Bausteine und bisherigen Ergebnisse des Klimaanpassungskonzepts anschaulich und zusammenfassend erläutert. Hinweise, Rückfragen und weitere Ideen zur Anpassung können über eine Umfrage an die Stadt Erkrath bzw. das Projektteam gespiegelt werden. Der Link zum Video und zur Umfrage sowie vertiefende Informationen zum Klimaanpassungskonzept finden sich auf der Homepage der Stadt unter www.erkrath.de/hitze und https://www.erkrath.de/Wirtschaft-Bauen/Umwelt-Verkehr/Klimaschutz-und-Energie/Starkregenvorsorge-und-Hochwasser/. (Textgrundlage: Pressemeldung der Stadt Erkrath)

Weitere Projektbeispiele:

Die Dr. Pecher AG hat gemeinsam mit GEO-NET und MUST auch zahlreiche weitere Klimaanpassungskonzepte bearbeitet.

In Bielefeld wurde in diesem Zuge auch eine Starkregengefahrenkarte erstellt. Derzeit werden die Konzepte in Castrop-Rauxel und Oberhausen abgeschlossen. Für die Landeshauptstadt Düsseldorf und Bremen/Bremerhaven wurden auch schon erfolgreich Konzepte für Großstädte erarbeitet.

Auskunfts- und Informationssystem Starkregenvorsorge AIS®:

In vielen Konzepten steht die Information der Öffentlichkeit, u. a. über die Veröffentlichung von Starkregengefahrenkarten, immer mehr im Fokus. Mit dem Auskunfts- und Informationssystem Starkregenvorsorge AIS®, das bereits in Bremen, Korschenbroich und Haltern am See umgesetzt wurde, bietet die Dr. Pecher AG mit Partner hier ebenfalls angepasste Lösungen an.

Link: https://www.bauumwelt.bremen.de/klimaschutz/starkregen-vorsorgeportal-87988

Ansprechpartner bei der Dr. Pecher AG: Dr. Holger Hoppe

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen